Die Waffen

Scheibendolch und Ringen

Der Scheibendolch ist eine Stichwaffe des späten Mittelalters. Seinen Namen hat der Scheibendolch von den Scheiben, die den rotationssymmetrischen Griff an beiden Enden abschließen. Die genaue Klingengeometrie ist variabel, jedoch sind die Klingen hauptsächlich für Stiche und weniger für Schnitte optimiert. Zu einem großen Teil waren Scheibendolche – bedingt durch ihre Bestimmung als Waffe gegen plattengerüstete Gegner – so spezialisierte Stichwaffen, dass sie keine ausgeprägten Schneiden aufwiesen. Daraus und aus der...

mehr

Mordaxt

Im späten Mittelalter wurde für den Harnischkampf zu Fuß die Mordaxt entwickelt. Es handelt sich dabei um eine bis zu übermannslange Stangenwaffe, dem Erscheinen nach einer Hellebarde ähnlich. Der Kopf der Mordaxt besteht aus einer dolchartigen Spitze in der Verlängerung der Stange, einem schmalen Hammerkopf oder einer namensgebenden axtblattartigen Klinge mit einem gegenüberliegenden Dorn. Im Gegensatz zur Hellebarde ist die Axtklinge schmal, um auch gegen einen mit Platte gerüsteten Gegner wirksam zu sein. Am anderen Ende der Stange...

mehr

Schwert und Buckler

Schwert und Buckler

Schwert und Buckler gehörten im Mittelalter zu den am weitesten verbreiteten Waffen. Die Kombination aus einem Schwert und einem kleinen Faustschild mit einem mittleren Durchmesser von 30 bis 40 Zentimetern erfreute sich durch alle Gesellschaftsschichten hindurch großer Beliebtheit. Lange Schwerter und große Schilde waren nicht nur sperrig und denkbar ungeeignet, ständig mit herumgetragen zu werden, im Fall des langen Schwertes gab es über lange Perioden des Mittelalters hinweg außerdem Restriktionen, was das Tragen solcher Waffen...

mehr

Langes Schwert

Langes Schwert

Das lange Schwert entstand etwa im 14. Jahrhundert aus dem einhändig geführten Schwert. Im Allgemeinen bezeichnet ein langes Schwert ein Schwert, das mit beiden Händen zugleich geführt wird, weshalb das Charakteristikum des langen Schwerts weniger die Klingenlänge, sondern ein entsprechend langer Griff ist, der jedoch wiederum die Handhabung einer längeren Klinge erlaubt. Nach seinem ersten Aufkommen wurde das lange Schwert im Laufe der Jahrhunderte weiter verfeinert und für spezifische Zwecke – z.B. Harnischfechten – angepasst. Mit...

mehr

Langes Messer

Langes Messer

Im 14. Jahrhundert war es für Menschen nicht adliger Herkunft nicht üblich, ein Schwert zu tragen. Einerseits war es in vielen Bereichen schlicht verboten, andererseits kostete ein solches, hergestellt von einem Waffenschmied, das heutige Äquivalent zu einem Sportwagen, so dass es für den einfachen Mann kaum erschwinglich war. Also gingen viele Bürger dazu über, ihr Gebrauchsmesser oder auch die bereits vorhandene Bauernwehr auszugestalten und weiter zu verlängern, bis es in Formen mündete, die wir als langes Messer kennen. Eine...

mehr